Autopanne-Ratgeber
Ratgeber Unfall Wissenswertes

Unfallschaden: Reparieren oder lieber verkaufen?

Unfallschaden - Reparieren oder lieber verkaufen

Ein Unfall ist der größte Schrecken eines jeden Autofahrers. Vor allem in der kalten Jahreszeit kann es durch äußerliche Witterungseinflüsse, wie Eis und Schnee, schnell zu einem Unfall kommen. Aber auch durch Unachtsamkeit, Ablenkung, Alkohol und Drogen, sowie Autopannen, wie beispielsweise eine Reifenpanne, kommt es häufig zu Unfällen in Deutschland. Zum Glück bleibt es meist bei einem kleinen Blechschaden ohne Personenschäden. Der Schreck überwiegt vorerst den Gefühlen. Doch Nachdem sich die Anspannung gelegt hat, fragt man sich natürlich was nun mit seinem Auto nach einem Unfall passiert. Lohnt sich die Reparatur oder soll man das Auto doch lieber verkaufen? Nach einem Unfall ohne Eigenverschulden prüft meist ein Gutachter der Versicherung den Schaden am Fahrzeug und beurteilt, ob es sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden, oder um einen reparierbaren Schaden handelt. Wenn der Verursacher des Unfalls über einen Versicherungsschutz verfügt, übernimmt deren Versicherung die kosten des Gutachters und der Reparatur, bzw. den Ausgleich es Fahrzeugrestwertes.

Bei eigenverschuldeten Unfallschäden sieht die Angelegenheit jedoch etwas anders aus. Hier greift der Versicherungsschutz nur, wenn es sich dabei um einen Wildunfall handelt und man eine Teilkaskoversicherung hat oder bei einem anderweitigen Unfall eine Vollkaskoversicherung. Sollten Sie jedoch unter Alkohol- oder Drogeneinfluss den Unfall verursacht haben, wird Ihre Versicherung in den meisten Fällen nicht aktiv werden, da Sie in diesem Fall grob fahrlässig gehandelt haben.

Eigenverantworteter Unfall: Totalschaden – Auto verkaufen?

Gehen wir nun jedoch einmal davon aus, dass Sie einen eigenverschuldeten Unfall oder Blechschaden, ohne Fremdeinwirkung eines anderen Verkehrsteilnehmers oder Wild und ohne Alkohol- oder Drogeneinfluss, verursacht haben. Ein Beispiel hierfür wäre, dass Sie im Winter bei Schnee die Kontrolle verloren haben und Ihr Fahrzeug in eine Leitblanke oder Graben gelenkt haben. Wenn Sie in einem solchen Fall nur eine Versicherung mit Teilkasko haben, greift diese in der Regel nicht. Nur bei einer Vollkasko-Versicherung sind solche eigenverantworteten Unfälle abgedeckt.

Je nach Unfallschaden fragt man sich natürlich ob sich eine Reparatur noch lohnt. Vor allem bei älteren Fahrzeugen übersteigt eine Reparatur an Karosserie und Rahmen, den Restwert des Fahrzeugs. Jedoch kann sich bei so einem sogenannten „wirtschaftlichen Totalschaden“, ein Verkauf des Fahrzeugs durchaus noch lohnen. Viele Autohändler kaufen nämlich auch Fahrzeuge mit Unfallschäden an. Doch hierbei sollten Sie auf seriöse Ankäufer setzen, damit gewährleistet ist, dass Ihr Fahrzeug ordnungsgemäß abgemeldet und verwertet wird. Bei der Vielzahl an privaten und gewerblichen Autoankäufer kann die Suche echt schwierig werden. Auf der Webseite Autoankauf Fix haben Sie jedoch über das Autoankauf Formular die Möglichkeit, Ihre Fahrzeugdaten einzutragen. Nach nur wenigen Stunden wird sich ein Experte mit Ihnen in Verbindung setzen und mit Ihnen ein Besichtigungstermin vereinbaren. Anschließend erhalten Sie ein unverbindliches Angebot und können selbst entscheiden, ob Sie Ihr Fahrzeug zu dem Preis verkaufen möchten.

Unfallschaden - lohnt sich eine Reparatur
Unfallschaden – lohnt sich eine Reparatur (Bild: Envato Elements / twenty20photos)

Unfallschaden reparieren lassen

Sollte es sich bei dem Unfall jedoch nur um einen kleinen Blechschaden oder eine kleine Schramme handeln, die das Weiterfahren und die Sicherheit des Fahrzeugs nicht beeinträchtigen, dann können Sie natürlich selbst entscheiden, ob Sie den Schaden reparieren lassen möchten oder nicht. Mit ein wenig handwerklichen Geschick lassen sich kleinere Schäden auch günstig selbst reparieren. Arbeiten am Fahrwerk oder Sicherheitsrelevanten Teilen, sollten Sie jedoch unbedingt von einem Fachmann durchführen lassen. Schäden an der Karosserie, wenn sich beispielsweise der Lack abgerieben hat, können Sie auch provisorisch mit einer Sprühdose beheben, sodass die Karosserie vor Witterungseinflüssen geschützt bleibt und nicht rostet. Sollte die Weiterfahrt durch den Unfall nicht möglich sein, sollten Sie Ihr Fahrzeug in eine Werkstatt abschleppen lassen. Diese wird Ihnen einen Kostenvoranschlag für die Reparatur erstellen und Sie können selbst entscheiden, ob sich die Reparatur in Ihren Augen lohnt oder nicht.

Nicht nur ein Unfall ist ärgerlich und gefährlich, sondern auch eine Autopanne. Wie Sie sich bei einer Autopanne verhalten sollten, haben wir Ihnen bereits in einem weiteren Ratgeber auf unserer Webseite erklärt.

Empfohlene Beiträge

Reifenpanne richtig und sicher beheben – so geht’s

Autopanne Ratgeber

Warndreieck: Mitführpflicht für Autofahrer

Autopanne Ratgeber

Welche Farbe muss eine Warnweste haben?

Autopanne Ratgeber